Christian Saalberg (1926-2006)

HEUTE AM TAG DER HEILIGEN KATHARINA stecke ich mir
     drei Tage in die Tasche und wandre gegen
Mittag in den Karst um das Gelächter der Steine
     zu hören nur ihr Gelächter

Der Winter wird kommen ein unbekannter Souverain
     mit geschlossener Stirn
Er verwandelt dich eo ipso in ein Geäst vor dem du
     stehen und deine dürren Zweige betrachten kannst
(Sie waren gestern eine goldene Herde ehe ihr die Zeit
     eine Falle grub)

Sei's drum Du bist nicht der einzige Tote der
     zurückkehrt ins leere Haus

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen
     Wir brauchen keine venezianischen Laternen und
Kein klösterliches Raunen um das Dunkel zu
Durchleuchten das auf der Unterseite der Schatten
     Wurzeln schlägt
Es genügt der Karst der sein schönes Haupt über
     dem Meer erhebt

Er trägt die Sonne über alle Sterbelager hinweg
Eines Tages wirft er dich hoch hinaus ins Licht